Digitized by the Internet Archive

in 2009 with funding from

Ontario Council of University Libraries

http://www.archive.org/details/ausfhrlichesle04roscuoft

»^«^i

/

AUSFÜHRLICHES LEXIKON DER GRIECHISCHEN UND RÖMISCHEN

MYTHOLOGIE

IM VEREIN MIT TH. BIßT, L. BLOCH, J.B. CARTER, 0. CRÜSIU8(t), F. CDMONT, F DENEKEN. L. DEUBNEß, R. ENGELMANN (f), A. FURTWÄNGLER (f), 0. GRUPPE, 0. HÖFER j), J- ILBERG. O.DIMISCH, A..JEREMIAS, O.JESSEN, C. F. LEHMANN-HAÜPT, MAX. MAYER, ED. METER. ß. PETER, A. PREUNER(t), G. ßOEDER, B. SAUER, J. SCHMIDT, TH. SCHßElBEß (f), K. SEEUGEß, H. STEUDmG(t), L. v. SYBEL, E. THßlMEß(t), K TÜMPEL, 0. WASER, P.WEIZSÄCKER, L. WENIGER, G. WISSOWA, E. WÖRNER(t), ß. WÜNSCH (f) U. A

HERAUSGEGEBEN VON

W. H. RÖSCHER

VIERTER BAND A/ ^*

MIT 416 ABBILDUNGEN IM TEXT

VERLAG UND DRUCK VON B. G. TEÜBNER, LEIPZIG 1909— 191Ö

L i ,ij i i

7/s-

öwmanf

Qnadriforniis, -frons, Beiname des lanus; 8. Boscher Bd. 2 Sp. 46, 44 ff. 53, 10 ff. 54, 47 ff. Pott, Zeitschrift für Völkerpsychol. und Sprachwissenschaft 14 (1883), 31. W. Kahl, Philologus Suppl. 5, 743 f. Usener, Strena Helbigiana 326. [Höfer.]

Quadrifrons s. lanus u. Quadriformis.

Quadriviae nebst Biriae^ TriTlae). Die Gottheiten der Kreuzwege, deren Schutz sich die Reisenden empfahlen, wurden von den lati- nisierten Kelt«n und Germanen unter den Namen Biciae Triviae Quadriviae verehrt, ein Kult, von dem uns nur die Inschriften Kenntnis geben. Als Karl Klein die Denkmäler zum erstenmal zusammenstellte (Zeitschr. des Ver- eins zur Erforschung der Bhein. Gesch. u. Alter- tümer 1, 1850, p. 483 ff. , waren nicht mehr als 10 bekannt. Mehr als 20 konnten 1887 in die Abhandlung über den 'Matronenkultus' {Bonn. Jahrb. 83) aufgenommen werden. Seit- dem hat sich das Material weiter vermehrt, so daß eine neue übersichtliche Zusammenstellung angebracht erscheint, zumal jetzt die betref- fenden Bände des C. I. L. XHI und UI Suppl.) vorliegen, in denen manche Texte berichtigt- sind.

I. Germania superior:

1) Avenches. C. I. L. 13, 5069. Matronen- kultus nr. 158. Biris Trivis Quadruvis.

ü) Avenches. C. I. L. 13, 5070. Matronen- kvltus nr. 159. Biüis Tribcis Quadrubis.

3) Windisch. C. I. L. 13, 5198. Matronen- Icultus nr. 160. Quadruis pro <«>« et suis Votum solcit Q. Xicennius <. . .yus veteran^usy hg. <...)> feci<^ty libes merito. cJ / ■>

4) Thil-Chätel bei Langres, verschollen. C. I. L. *arö621. Matronenkultus nr 170. </«> h. d. <d.> <J»>js rfeo6<u«> Biiis Tri- vis Quadrtpis- A^uyrel. Victorintis mil. leg. XX/<J> p^r{imigeniae)y tm(mM«Ms) cos. Ger- ^fH(aniae)y super<^iyoris v. s. l. m. imp. Secero A(iyex<^androy it{erum) et Marcello cos. (im J. 226).

5 Straßburg. C. I. L. 13, 5971. Matronen- kultus nr. 172. Quadr. Septitninius Victor arcum templo resHituit) v. s. l. l. m.

6; Speier (nicht Rottweil\ im J. 1881 ver- nichtet. C. I. L. 13, 6096 (= Dessau, Inscr. sei. 3930). JlatronenkuUusBi.ni (vgl. Grünenwald, Westd. Zeitschr. 1906 p. 256). Biviis Tri- piis Quadruviis ex toto suscepto posiit Primius Victor c. s. 1. l. m.

BoscHRS, Lexikon d. gr. n. röm. Mythol. IV.

7) Sandweier (Baden). C. I. L. 13, 6315. Matronenkultus nr. 182. Diis Quadrubis vicani Bibienses d(e) s{uo) p(osuerunt).

8) Stettfeld (Baden). C. I. L. 13, 6343. Ma- tronenkuUus nr. 180. In h. d. d. Deabus Qucuhrubis Ursinus Coccei (ßlius) et Coss» eon- iunx Ursinia Gaiani (filia) ex voto posuerunt.

9) Lorsch. C. I. L. 13, 6426. Maironenkultus nr. 188. <...>«< Trib. Qua. Ca8{sibus?)

10 <• . .y pro sal(ute) dd(omincrum) nn{os^orum)

< >■

10; Mainbischofsheim. C. I. L. 13, 6429 a.

Matronenkultus nr. 189. Bivis Trivis Qua-

drivis Ael. Demetrius (centurio) leg. XXII

pr{imigeniae) v. s. l. l. m.

11) Cannstatt. C. I. L. 13, 6437. Matronen- kultus nr. 178. Vgl. Haug und Sixt, Die röm. Inschr. u. Bildwerke Württembergs (1900) nr. 251 (mit Abbild.). Der Obergerm.-Bätisehe Limes

20 nr. 59 (Lieferung 28) p. 39. In h. d. d. Bi- viis Trivis Quadricis Sattonius (so eher als S. Attonius) lucenilis b{ene)f[iciarius) cos. pro sa^iyute sua et suorum posuit. v. s. l. l. m. id. Dec. Gra<^to et Seleuco cos.y (im J. 221, die ^amen der Konsuln will Zangemeister noch ge- lesen haben .

12) Mainz. C. /. L. 13, 6667. Matronen- huttus nr. 185. Bibis Tribis Qtiadruii{s) Iul{ius) BeUicus vetra{nus) leg. XXII p{rimi-

30 geniae) p{iae) f\idelis) r. s. l. l. m.

13) Mainz. Korr.-Bl. d. Westd. Zeitschr. 23 (1904) p. 166. Dabus Quadrubis Amnutnius

li) Zahlbach. C. I. L. 13, 6731 mit falscher Ergänzung; dazu gehörig, wie Domaszewski Westd. Zeitschr. 1902 p. 196 erkannt hat, C. 1. L 13, 6768 (beide Stücke im Casseler Mu- seum). Matronenkultus nr. 187 (vgl. p. 89). Laribus competalibus sive Quadriciis I. Fl(a- 40 vius) Castus bf. cos. c (?) vü. p. (letzte Zeile unsicher, cum vilico vermutet Domaszewski).

15) Friedberg i. d. W. (im Mithräum gef., in dem auch ein Matronenstein entdeckt wurde). C. I. L. 13. 7398. Vgl. Goldmatm, Korr.-Bl. d. Westd. Zeitschr. 13 (1894) p. 185 und Ar- chic f. Hess. Gesch. u. Alt. N. F. 2, 1895 p. 316 Taf. 2, 16. Deabus Quadrubis M. <^Caym- panius Pervin€<^uy$ in s<^uoy posuit.

16) Butzbach. C. I. L. 13, 7430. Matronen- 50 kultus nr. 191. Vgl. Der Obergerm.-Bätisehe

Limes nr. 14 (Liefg. 1) p. 20. Dis Quadru- bis Secu<^nydus ex voto s. l. l. m.

17) Degenfeld. C. I. L. 13, 7431 In h.

1

3 Quadriviae Quadriviae 4

d. d. Deabus Quadu(ryub{us) . .{so Zangemeister, 33) C. I. L. 3, 13466. Quadrivis Augiustis)

die Lesart scheint zweifelhaft). . . . (Rest unsicher).

18) Coblenz. C. I. L. 13, 7623 {= Dessau 34) C. 1. L. 3, 13467. <^Quadri}v. Au- 3931). Matronenkultus nr. 192. Quadrivis g{ustis) sacrium) <[. . .> Q. f. Pr<^iyscus . . . (der circumsaeptum et portam ex voto suscepto C. Rest verstümmelt).*)

Crispinius Cladaeus publicanus v. s. l. m.

lY. Dacia:

IL Germania inferior: 35) Karlsburg (Apulum). C. I. L. 3, 1140.

19) Zülpich. C. 1. L, 13, 7928. Matronen- Matronenkultus nr. 104. Quadrivis sacr{um). kultus nr. 262. Quadruhiis sacrum M. Vita- 10 FKavia) Pulchra pro se et su<^isy v. s. l. m. linius M(^. . >. Auf den Seitenflächen 'orna- 36) Bei Värhely (Sarmizegetusa). C. I. L. 3, menta' in Relief. 1440. Matronenkultus nr. 103. Quadrib{is)

20) Cöln. C. I. L. 13, 8240. Bonn. Jahrb. Cl{audius) Anic(^eytus Aug{ustalis) c{oloniae) 94 p. 169. Quadrubis Domitia Lupula v. s. Sarmiz{egetusae) metrop{olis) ex voto.

l. m. Als Reliefschmuck rechts und links 37) Fundort unbekannt, Mus. von Bukarest,

'arbor'. C. I. L. 3, 8045. Matronenkultus nr. 106.

21) Cöln. C. I. L. 13, 8241. Korr.-Bl. d. Philistio Trivis Quadr{ivis) vo{tum) s. l. m. Westd. Zeitschr. 1904 p. 73. Quadrubis

M. Pateronius Secundus v. s. l. <w .>. ^- Moesia inferior:

22) Cöln. C. I. L. 13, 8242. Bhein. Mus. 20 38) Gigen (Bulgarien). C. I. L. 3, 12349. 42 p. 487. Matronenkultus nr. 2^0 a. Y gl. Bonn. Quad(^ryivis (statt R ist E Überliefertl Jahrb. 88 p. 247. Quadrubis Ucletianius

Crescens. (Vor Ucletianius will Zangemeister ^^- Dalmatia:

noch ein P. erkennen.) 39) Fundort unbekannt. C. I. L. 3, 3159

23) Cöln. C. I. L. 13, 8243. Korr.-Bl. d. (add. p. 2275). Matronenkultus nr. 101. Tri- Westd. Zeitschr. 1904 p. 73. Quadrivi<^sy vis C Aristius Clemens.

Trivis Viis Semitis ex voto M. Cocceius Da- 40) Imoski. C. I. L. 3, 8511. Vgl. Bonn.

sius vet(eranus) alae Noric{orum) v. s. l. m. Jahrb. 89 p. 240. Triviabus v. s. l. L. S{. . .)

24) Bei Xanten. CLL. 13, 8637. Vgl. Pudens.**)

Domaszewski, Westd. Zeitschr. 1904 p. 188. 30 41) Citluk. C. L L. 3, 9755. Vgl. Bonn.

L. V(derius Verecundus Quadrivis. Jahrb. 89 p. 240. Trivii<^sy sac{rum) Titia

25) Qualburg. C. L L. 13, 8638. Matronen- Elpis v. l. p.

kultus nr. 333. Vgl. Domaszewski, We^^td. Zeit- 42) Danilo. C. L. L. 3, 9809. Matronenkultus

sehr. 1904 p. 190. Quadru(b.y et Genio loci nr. 100. A. Larcius Clemens Trivis v. s. l. m.

Flaviu<^sy Severu<^sy vet{eranus) leg. X<^XXy Zu diesen sicheren Denkmälern kommen

U. v. templum cum arborib{us) constit%iit. v. s. einige unsichere, darunter am wichtigsten die

l. m. auf der Pleckenalpe (Monte della Croce) etwa

100 Schritt unterhalb des Gipfels in Fels ein-

in. Pannonia superior: gehauene, leider schlecht erhaltene Inschrift

26) Wien. C. I. L. 3, 13497 (= Dessau 40 C. L L. 5, 1863 (= Dessau Inscr. sei. 5886. 3575). Silvano et Silvanis et Quadrubis sa- Bonn. Jahrb. 83 p. 119 nr. 95), deren Anfang crum. L. Minicius Honorat<^usy sig{nifer) leg(i- Mommsen zu <^i. O.y M. <(Triviis Quadriyviis onis) X G{eminae) v. s. l. <^m .y. ceterisque dib{u^) ergänzt hat, und worin sich

27) Carnuntum, Uitteris leviter scarifatis et ein gewisser Hermias (succeptor operis aeterni) miniatis\ C. I. L. 3, 14089. Silvanis et rühmt: titulum immanem montem Älpinum in- Quadrui{s) sac{rum) (das weitere undeutlich). gentem litteris inscripsit, quot saepe invium com-

28) Carnuntum. C. L. L. 3, 4441 (= Dessau miantium periclitante populo ad pontem transi- 3574). Matronenkultus nr. 108. Silvanab{us) tum (seil, esse) non placuit cur<^iyae (so ver- et Quadribis Aug{ustis) sacrum. C. Antonius bessert von Bücheier, Carm. epigr. 891) et Attio Valentinus vet. leg. XJLII G{eminae) murum a 50 Braetiano q{uaestori) eorum viro ornato, viam fundamentis cum suo introito et porticum cum nov{am) demonstrante JLermia. Dagegen ist accubito vetustate conlabsum impendio suo resti- ganz unwahrscheinlich die Ergänziing Dom{i- tuit Gentiano et Basso cos. (im Jahre 211, auf nabu^) Tr{iviis) der Inschrift von Aquileia C. der linken Seitenfläche 'genius cum palma', I. L. b, 8246 (vgl. Bonn. Jahrb. 85 p. 139), auf der rechten ''genius cum caduceo'). und noch unsicherer die Beziehung von C. I.

29 34) in Carnuntum in einem Heiligtum L. 3, 5798 und 7, 454 auf unsern Kult. Auch

der Silvanae und Quadriviae gef. (vgl. Bonn. C. L. L. 13, 6417 muß in Wegfall kommen

Jahrb. 94 p. 169 f.) (s. u.).

20) C. L i. 3, 13475 'litteris minio tinctis'. *) ^ Corpus verteilt sich die Inschrift auf 2 Frag-

Silvanis et Quadrubis S. Gr. pro AquilinO 60 mente. Nicht verzeichnet finde ich darin ein Bruchstück,

nepote V. S. l. m. das ich ISOa in Carnuntum (zusammen mit nr. 29 u. 30)

30) C. I. L. 3, 13463. Quadr<^. .> sacrum abschrieb: Zeilo 1 bietet QV\1)RI\, von Zeile 2 notierte C. Sulp{icius) S<^eyne(Ca) V. S. l. m. (vgl. nr. 31). ich als möglich die beiden Anfangsbuchstaben QS. Viel-

31) C. L L. 3, 13464. Quadr<iyb(is) sa- ^^i"''* »e*^**" '•'*'' ^^^"^ ^'^ °^'^" i^»«!»"". wodurch die

C^ruym C. S. Seneca (das weitere undeutlich, ^Ergänzung Qua./r.r. sicher wäre; von dem V (vor ^«^) 1 •jn\ ^ 'ist auf dem ersten Fragment im Corpus nur der obere

o v'"' Ji r T ^^ j \ ^*i^ ^^^ rechten Schenkels erhalten.

.i2) C. i. 17.3, 13465. Q{uadr. . .) S{acrum) *♦) Derselbe Uedikant weihte der Ceres den Stein

C. S. V. S.l.m. C. I. L. 8, 8508.

5 Quadriviae Quadriviae 6

Der Haoptsitz des Kultus war. wie diese J. 226\: in 4. 8. 11. 17 die seit dem Ende

Zusammenstellung lehrt, in Obergermanien. des 2. Jahrhunderts häufigere Formel in Aonor«;«

Hier sind 18 Denkmäler gefunden worden, die rfo»»MS rfnJHac: 25 und 35— 38 fallen nach Trajan,

südlichsten im Gebiet der Alpen ;i— 3), zu 9 gehört frühestens dem Ende des 2. Jahr-

denen die Inschrift der Pleckenalp zu rechnen hunderte an.

wäre, falls Mommsens Ergänzung zutreffend Unter den Dedikanten sind Frauen selten

ist. Nur 7 hat bis jetzt Untergermanien ge- (8. 20. 35. 41). Dem Soldatenstand gehören

liefert (19—25). Aus Germanien scheint der an die Dedikanten ron 3. 4. 10. 11. 12. 14. 23.

Kult in die Donauprorinzen und nach Dalma- 25. 26 und 28, darunter 5 Veteranen, ein im- tien getragen worden zu sein. An der Spitze lO munis cos. (4) und zwei Benefiziarier 11 und

steht hier Camuntum mit acht Denkmälern, 14; über die Benefiziarierposten und ihre Be-

Ton denen wenigstens sechs in einem 'sacellum' ziehung zum römischen Straßennetz vgl. den

auff^estellt waren. Aufsatz von Domaszeicski, WesUl. Zeitschr. 21,

Die Zusammenstellung lehrt weiter, daß die 1902, p. 158ff.. der zu weit gehende Folgerungen

Gottheiten überwiegend als Quadriviae, d. h. zieht). Bemerkenswert femer der augustalis

als Göttinnen der Straßenkreuzungen, ange- der Kolonie Sarmizegetusa (36', ein publicanus

rufen wurden. Dieser Hanptname ist am zahl- (18) und die Gemeinde der Bihienses (7), die

reichsten vertreten und findet sich am öftesten vom hicium den Namen hat (Thes. ling. lat.

allein (28 mal); in der bemerkenswerten Cölner 2, 2025), ihr Gelübde aber den Qiuidrubiae löst Inschrift 23 steht er vor den Triviae Viae Se- 20 Im übrigen wird der Kultus dieser Kreuz-

mitae (vgl. die Widmung Laribus conpitalibus weggottheiten dem der römischen Weglaren

viaiibus semitalibus CLL. 11, 3079, femer ähnlich gewesen sein. Die Inschriften stehen

viis semitibusque C. L. L. 3, 5524, deo qui rias meist auf Altären, oft kleiner und kleinster

et sdnitas ajtnmentus est 7 , 271 = Bücheier, Dimension, die in KapeUchen oder heiligen Be-

Carm. epigr. 25); sonst pflegt er die letzte zirken an Punkten, wo mehrere Wege zusam-

Stelle der Trias {Biviae Triviae Quadr.) einzu- menstießen (compita), aufgestellt zu werden

nehmen. Triviae (am trivium stoßen 3 Wege pflegten, als Yotivgaben an die Göttinnen, deren

zusammen, Straßengabelung) allein finden wir Schutz die Reisenden anflehten {ex voto sus-

nur in Dalmatien (39 42), sonst in Verbindung cepto 6. 18, vgl. 8. 16. 23. 36; pro se et suis mit Biviae und Quadriviae, mit den Quadr. so 3. 35; pro salute sua et stiorum 11; vgl. 9. 29).

allein in 9 und 37 vgl. 23). Biviae (am bi- Am ausführlichsten äußern sich hinsichtlich

rium laufen 2 Wege zusammen; Domaszeicski, der Votivgegenstände die Dedikanten von 5

Westd. Zeitschr. 1902 p. 208 denkt an Stellen, {arcum iemplo restituit, so wahrscheinlicher als

wo die semitae in die viae einmünden, eine aram eumtemplo),!^ {circumsaeptumet portam\

Einschränkung, die kaum zutreffend ist) kom- 25 (templutn cum arboribus constittiit), und be-

men allein überhaupt nicht vor. sondern nur sonders von 28, wo ein Veteran meldet, er

in Gemeinschaft mit Triviae und Quadr. (1. 2. habe in Camuntum hier ist, wie schon be-

4. 6. 10. 11. 12). merkt wurde, ein kleines Heiligtum der Göt-

Die überragende Bedeutung der Quadr. be- tinnen entdeckt worden murum a funda- zeugen auch die Epitheta. Sie allein haben 40 metitis cum suo introiio et porticum cum accu-

den Beinamen Augustae '28. 33. 34;, sie allein bito vetustate conlabsum aus eigenen Mitteln

werden als 'Göttinnen' bezeichnet {dis, diis, wiederhergestellt, xmd zwar den Silcanae und

deabus; vgl. aber 4;; sie allein endlich er- Qttadriviae zusammen. Wir haben natürlich,

scheinen in Gesellschaft anderer Gottheiten dem Stand der Dedikanten entsprechend, nur

{Genius loci 25, Silvanus 26, Sihanae 26 29 ; an einfache Anlagen zu denken. Die Votiv-

über 14 Lares competales s. u.^. altäre sind gewöhnlicher Art, meist primitiv

Die korrekte Namensform im Dativ auf ausgestattet, selten mit Reliefschmuck verziert,

-vis iselten -viis) ist auf vielen Denkmälern aus dem sich Spezielles für diesen Kult nicht

der vulgären auf -bis (vereinzelt -biis) ge- ergibt (vgl. 19. 20. 28}. Sichere bildliche Dar- wichen. So Bibis (12 1 neben Bivis {-iis 6. 50 Stellungen der Göttinnen fehlen bis jetzt. Denn

11), Tribis (12, Abkürzung Trib. 9) neben Tri- der Ladenburger Altar C. I. L. 13, 6417 (=

vis '-iis 6. 41) und einmaßgem Triviabus (40). Matroncnkultus nr. 183, vgl. die Abbildung

Bemerkenswert in 2 Tribvis (Schuchardt, Voka- p. 89), der Genio C(ivitatis) U(lpiae) S(ueborum)

lismus d. Vulgärlateins 1, p. 25 u. 3, p. 238 f.). N'icretum) geweiht ist, hat wohl auszuscheiden.

Wie quadrivium neben quadruvium 'vgL z. B. da der vorletzte Buchstabe der zweiten Zeile,

C. L. L. 5, 2116) so auch die Votivdative auf den es ankommt, nach Zangemeisters Zeug-

Quadrivis (4. 10. 11. 18. 23. 24. 33 35. 38; nis nicht Q sondern 0 ist, und das Geschlecht

-viis 14, -bis 28. 31. 36, vgl. 34) neben Qua- der drei unter dem Bild des Genius in Relief

druvis (1; -viis 6, Unterdrückung des r in 3. dargestellten stehenden Figuren sich nicht 12. 27), bzw. Quadrubis (2. 7. 8. 13. 15. 16. 60 mehr genügend feststellen läßt. Damit fällt

20 22. 26. 29; -biis 19; unsicher die Ergän- eine Hauptstütze für die Annahme, daß die

Zungen in 25. 30 und die Auflösung der Kom- Kreuzweggottheiten in den Kreis der als Drei-

pendien in 5. 9. 32. 37; vgl. 17). heit verehrten Matres oder Matronae eiuzu-

Die Inschriften gehören sämtlich der Kaiser- reihen seien. An sich ist es ja ganz gut denk-

zeit an, die meisten dem 2. oder 3. Jahrhun- bar, daß das Volk die 'Mütter', die Schutz-

dert. Dem 1. Jahrhundert läßt sich keine mit gottheit^n in allen Lagen des Lebens sind,

genügender Sicherheit zuweisen. Genauer da- auch als Schützerinnen der Straßen und des

tiert sind 28 (v. J. 211), 11 (v. J. 221), 4 (v. Verkehrs verehrte und ihnen jene Beinamen

1*

7 Quadruburgenses matres Querquetulanae Virae 8

Biviae Tr. Quadr. beilegte, die dann selbständig Quartana. Votivinschrift aus Nemausus C. angewandt werden konnten, wie dies in gleicher I. L. 12, 3129 ('ara litteris tertii opinor saeculi') Weise mit den Campestrcs geschah (vgl. dieses Quartane votum redetet libens merito Byrria Lex. Bd. 2 Sp. 2475; Pmdy - Wissoiva , Real- Severilla {= Dessau, Inscr. sei. i031), alno Wid- Encykl. 3, 1444f.). Es spricht dafür einigermafsen mung an die Göttin des viertägig wiederkeh- auch der Umstand, daß wir es mit weiblichen senden Fiebers (vgl. luv. 4, 57 mit den An- Gottheiten zu tun haben. Denn die früher viel raerkungen von Friedländer und Bücheier) umstrittene Frage, ob männlich oder weiblich, Analog die Widmung an die dea Tertimia C. darf jetzt als erledigt gelten {Bonn. Jahrb. 83 I. L. 7, 099. Für die angebliche Zusammen- p. 88 f.). Als deae sind die Quadriviae aus- lo gehörigkeit der Febris mit Saturnus beruft drücklich bezeugt in 8. 13. 15. 17 {deabus, da- man sich auf Theodor, l'riscianus phys. 3 neben zweimal dis, düs 7. 16)*); und dazu (p. 250 Böse) hinc est qiiod et Romani f'ebri kommt die Dativform Triviabus (40). Unsicher aedem statuerunt et quod certanas Saturni filias scheint das Geschlecht zu lassen der Dedikant affirmavit antiquitas; Neuenar bietet hier Quar- von 4, falls die Ergänzung (die Inschrift ist tanas für certanas, während Valentin Rose verschollen) diis deabus das Richtige trifft. unter Berufung auf Ps. Plin. med. 3, 15 Ter- Keune (Jahrbuch der Gesellsch. f. Lothrlng. tianas vermutet. Vgl. Wissowa, Relig. und Gesch. u. Altertumskunde 8, 1, 1896, p. 76 f.) Kultus der Römer p. 197 f. u. d. Art. Nosoi. meint, daß wir bei dieser Widmung einen [M. Ihm.J Gattungsnamen anzunehmen hätten, unter den 20 Querela, Tochter des Erebos und der Nox, nicht bloß die Matres {Keune hält an dieser Cic. de nat. deor. 3, 17, 44, fast identisch mit Identifizierung fest) sondern auch die dreigestal- dem Begriffe von Eris und NsUsa (Hes. Theog. tige Hecate oder Diana Trivia sowie Mercurius 229), Peppmüller, Philologus 57 (1898), 371. fallen, welch letzterer auf einer britannischen [Höfer.] Inschrift deus trivii {C. 1. L. 7, 163) heißt und QiierqnetulanaeYirae.*) FestusS. 261: Quer- auch sonst als Schutzgott der Wanderer be- quetulanae virae putantur (so A. Augustinus kannt ist (s. dieses Lex. Bd. 2 Sp. 2816). Bei offenbar richtig, wie die Erwähnung von virae 14 kann man ebenfalls zweifeln, ob quadriviis im weiteren Verlaufe der Stelle zeigt; ut re- als Adjektiv auf Laribus zu beziehen ist, oder putantur der Cod. Farn.) significari nymphae aber und dafür spricht die Wahrscheinlich- 30 praesidentes querqueto virescenti, quod genus keit ob den römischen Lares competales die silvae indicant fuisse intra portam, qiiae ab eo barbarischen Quadriviae gleichgesetzt (sive) sind dicta sit Querquetularia (bei Plinius n. h. 16, (Bonn. Jahrb. 83 p. 89).**) Für die Identität 37 porta Querquetulana genannt). Dieses Tor der Kreuzweggöttinnen und der Mütter fehlt, wird in ansprechender Vermutung an den ■wie gesagt, bis jetzt ein urkundlicher Beweis. Caelius verlegt, der nach Tacitus (ann. 4, 65) Die von Hübner aus der Ringinschrift C. I. L. ursprünglich von den Eichen, welche er trug, 7, 1299 {Matronenkultus nr. 359, s. Tafel 3, 4) Querquetulanus genannt wurde {W. A. Becker, erschlossenen Matres viales (vgl. Lares viales) Handb. d.röm,. Altert. l[Topogr.], Leipzig 1843, sind ganz zweifelhaft (s. dieses Lex. Bd. 2 S. 169 f.; H. Jordan, Topogr. d. Stadt Rom im Sp. 2477), und auf die Erwähnung eines com- 40 Altert. 1, 1, Berlin 1878, S. 225; 1, 3, Berlin pitum auf der oberitalischen Matroneninschrift 1907, S. 221; 0. Gilbert, Geschichte u. Topogr. C. I. L. 5, 7228 {Matronenkultu^s nr. 31) möchte der Stadt Rom im Altertum. 2, Leipzig 1885, ich auch kein zu großes Gewicht mehr legen. S. 37 ff.; H. Kiepert d' Ch. Hülsen, Formae Weitere Funde werden vielleicht Aufklärung urbis Romae antiquae. Berol. 1896, Plan 1 Oq; bringen. 0. Richter, Topogr. d. Stadt Rom^. München

Daß an den Kreuzwegen der Aberglaube 1901 = I. v. Müllers Handb. d. klass. Altert.-

sehr lange Zeit haftete, ist bekannt. Die Ka- Wiss. Bd. 3, Abt. 3, Hälfte 2, S. 45. 336); an

pellchen mit Bildern von Heiligen usw., die jener Gegend also haftete allem Anscheine

noch heute in vielen Gegenden an Kreuzwegen nach die Erinnerung an die Querquetulanae

zu finden sind, gehen auf heidnischen Brauch 50 Virae, die wir jedenfalls als Baumgottheiten

zurück. Vgl. die Bonn. Jahrb. 83 p. 91 f. aus im Sinne der griechischen Baumuymphen auf-

den Bußordnungen des Bischofs Burchard von zufassen haben (virae zu virere, virescere, vi-

Worms (11. Jahrhundert) mitgeteilten Stellen. ridis gehörig? Preller, Rom. Myth.^ 1 S. 100;

[M. Ihm.] in welchem Verhältnis diese Virae zu den be-

[Quadruburgenses matres] beruhen auf In- sonders auf Inschriften aus Oberitalien in Ge-

terpolation der Inschrift C. I. L. 13, 8638 = Seilschaft der Nymphen uns entgegentretenden

Brambach, Corp. inscr. Rhen. 166. Vgl. Bonn. Vires oder Virae [G. Wissowa, Religion und

Jahrb. 83 p. 155 zu nr. 333. [M. Ihm.] Kultus d. Römer. München 1902 = I.v. Müllers

»^ T ic 1 * i, 11 j ;, A ^^ „14. Handb. d. klass. Altert. -Wiss. Bd. 5, Abt. 4,

*) In 16 las man früher allgemein deah., und vielleicht -1,1 a x 1 i 1 1 -i \

ist das doch richtig, trotzdem ;?an^eme/*<er die Lesart rf». 60 b. 141] stehen, muß unentschieden bleiben).

als die probable bezeichnet. Vgl. das Larum Querquetiilanum sacellum auf

*♦) Nach DomaszeivsH {Westd Zeitschr. 1902 p. 196) soll dem Esquilin bei Varro, l. l. 5, 49. [R. Peter.]

diese Inschrift lehren, daß die Lares coinpitales in den Pro- vinzen zu Quadriviae umgetauft wurden, um den Kult der *) Ber Artikel war fast gleichzeitig doppelt bearbeitet

römischen Wegkreuzungsgöttor den Provinzialen „ver- worden. Aus der etwas später eingegangenen Bearbeitung

ständlich zu machen", und daß die Verbreitung dieses Prof. Höfers, die sich zum Teil mit der von Herrn Ob.-

Kultus eng mit den römischen Institutionen des Heeres Bibl Peter deckte, geben wir die größere zweite Hälfte,

zusammenhängt. „Wo dieser Kult auftritt, liegen Kreu- die einen beachtenswerten numismatischen Zusatz cnt-

zungspunkte römischer Militärstraßen" usw. hält. [D. Bed.]

Münze

(nach Bahr/eldi,

Xachtr. u. Bericht, z.

9 Quies

Vgl. auch Härtung, Heligion der Bömer 1, 133. W. Henzen, Acta Fratrum Ärral. 145. P. Wagler, Berl Stud. 13 '1891), 2, 19. Auf Münzen des P. Aecoleius Lariscolus (43 v. Chr., Mommsen, Geschichte d. römischen Münzicesens S. 652 nr. 711 S. 658 Anm. 561) hat Borghesi, Oeuv. cotnpl. 1, 365 flF. (vgl. E. Babelon, Monn. de la repuhl. Born. 1, 99 M. BahrfeMt, Xach- träge u. Bericht, zur Münzkunde d. röm. Bep. 1 [1897] S. 4) Darstellungen der Querquetulanae erkannt, und zwar ist die Darstellung nach Usener, Bhein. Mus. 58 (1903), 12 (vgl. 30) folgende: Drei weibliche Gestalten, unten hermenhaft, aber verhüllt ; über ihre Schultern geht ein wa ge- rechter Balken, dessen alter- tümlicher Zweck sichtlich der Münzl.d.röm. Repuhl. ist, die Göttinnen zu einer Ein- Taf. 1, Abb. 2). heit zusammenzujochen. Ton dem Haupte einer jeden ragt ein dicht belaubter Zweig auf, zwei weitere Zweige werden von den einander berührenden Händen der drei gemeinsam gehalten. Die äußerste links scheint in der freien Rechten einen Bogen, die äußerste rechts in der Linken eine Blume zu halten (Abb. bei Vaillant, Nummi ant.,Famil. Boman. 1 tab. 1. Babelon a. a. 0. 100. BahrfeMt a. a. 0. Taf. 1 nr. 2). [Höfer.] Qnies, römische Göttin, deren fanum an der via Labicana lag, Liv. 4, 41, 8. 0. Gilbfrt, Gesch. u. Topogr. d. Stadt Born. 3. 99. Das Heilig- tum entstammt einer privaten Weihung, denn die Notiz bei August, de ctv. dei 4. 16: Quie- tem, cum aedtm haberet eoctra portam CoUinam, publice illatn suscipere nohierunt beruht wahr- scheinlich nur auf einer mißverständlichen Auf- fassung der Stelle des Livius, vgl. Wissovrn, Belig. u. Kultus d. Bömer 276, 4. Nach Prel- ler-Jordan, Böm. Myth. 2, 222, der die Göttin Fessona (Bd. 2 Sp. 198, 55 6F. vergleicht, war Quies „eine Göttin des Ausruhens am Wege (so auch Härtung, Beligion d. Bömer 2, 256f.) und der stillen Sammlung von der Mühe des Lebens und dem Geräusch der Stadt". Wissoica a. a. 0. 276 findet m. E. mit Recht diese all- gemeine Fassung viel zu modern und verweist zur Erklärung dieses Gottesdienstes der Quies, der natürlich in Ereignissen im Leben des Stifters jener Kapelle seine Begründung gehabt haben müsse, auf die Aufschrift der Münzen: Quies Augustorum (mit der Darstellung einer stehenden Frauengestalt mit Zweig und Zep- ter), die Diokletian und Maximian nach ihrer Abdankung prägen ließen. Eckhel, Doctr. num. ret. 8, 14 f. 24. Cohen 6*. 459. 397. 460, 404. 462f., 422—430. 543, 478. 544, 482. 489 ff. 545, 494 Im Gefolge des Traumgottes erscheint Quies bei Stat. Theb. 10. 89 ,vgl. Silv. 1, 6, 91}. Als salutaris dea wird Quies genannt bei Ammian. Marcell. 19, 11, 6. Vgl. auch Quie- talis. [Höfer.]

Qnietalis ab antiquis dicebatur Orcus, Festtts p. 257 Müller. Der Beiname bedeutet wohl den zur ewigen Ruhe bettenden Todesgott. Härtung, Beligion d. Bömtr 2, 86; vgl. den öfter neben der Weihung Dis Manibus stehen-

Quirintis

10

den Zusatz 'et bonae QuietC (folgt Xame des Verstorbenen), C. I. G. 8, 3290 oder 'Quieti aetemae', Allmer u. Dissard, Inscr. ant. d. Mus. de Lyon 1. p. 259. 321. 369. 2, p. 415. 440. 478 oder 'Quieti perpetuae\ ebd. 2, p. 433. Die Manes selbst erhalten das Epitheton qtiieti, Auson. 15, 7, 12. [Höfer.]

Quirinns, altrömischer Gott, Mitglied der an der Spitze der ältesten für uns erkennbaren

10 Religionsordnung stehenden Göttertrias lupiter Mars Quirinus (Wissoica, Beligion und Kultus der Bömer S. 20), in der er den letzten Platz einnimmt. Der Name zeigt, wie manche andre Göttemamen gleich hohen Alters (Neptunus, Volcanus), adjektivische Bildung: von den Ety- mologien der Alten (vereinzelt Quirinus = xoigcivog, Serv. Aen. 1, 292, vgl. r. Wilamoiriti bei Mommsen, Staatsrecht 2, 5 Anm. 2 darf die eine, welche das Wort von der sabinischen

20 Stadt Cures herleitet (Ovid. fast. 2, 480: seu quia Bomanis iunxerat iUe Cures. Fest. p. 185: socio imperii Bomani Curibus adscito Quirino. Paul. p. 49: quidam cum dictum putant a Cu- ribus, quae fuit urbs opuUntissima Sabinorum, und die den Quirinalis coTlis mit Cures zu- sammenbringenden Zeugnisse Varro de l. 1. 5, 51. Fest. p. 254) für die Gegenwart als abge- tan gelten ^Bersti, Die Gutturalen S. 118 f. Mommsen, Böm. Staatsrecht 3 S. 5 A. 1. Hülsen

30 bei Pauly-Wissotca, Beal-Encykl. 4, 1814), die andere dagegen, von dem 'sabinischen' Worte curis = quiris 'Lanze' Ovid. fast. 2, 477: sire quod hasta 'cttris^ priscis est dicta Sabinis, bellicus a telo venit in astra deus. Paul. p. 49 : ewris est Sabine hasta; unde Bomulus Quirinus, quia eam ferebat, est dictus [die Worte hasta curis sind auch in dem neugefundenen Frag- mente der Fasti Praenestini über die Quiri- nalia, s. u., erhalten]. Macrob. Sat. 1, 9, 16:

40 Quirinum quasi bellorum potentem ab hasta, quam Sabini curin rocant. Serv. Aen. 1, 292 [= Jsid. Ol ig. 9, 2, 84]: Bomulus autem ideo Quirinus dictus est vel quod hasta utelatur, quae Sabinorum lingua curis dicitur. ^Polem. Silv. z. 17. Febr C. I. L. 1' p. 259: Quirinus ab hasta, quae Sabinis curis, vocatus. Plut. Born. 29: oi Ss rijV aljur/V zovg Ttaiaiovg xvqiv oj'OftcJf/r ... tag ovv agr/iöv rira Toy PtouvXov 1} alxiir,Ti]v &£bv 6vouaa9fjrai KvqTvovi quaest.

50 Bom. 87: rb yag 66qv y.vQiv iyäiovv oi Tialatoi' Sib Kai (fa6t Kvgtvov ovouaa&fivai rbv 'Evvä- Xiov: die Stadt Cures nach Quirinus oder nach curis = dixiii] benannt nach Dion. Hai. 2, 48, 4) hat auch in neuester Zeit immer wie- der Anhänger gefunden (Bersu a. a. 0. 38 f. Anm. 2. 118 f. L. Deubner, Archiv für Beli- gionsiriss. Bd. 8 Beiheft S. 76). obwohl auch ihr schwere Bedenken entgegenstehen. Zwar die Ableitung Quirinus von quiris würde nach

60 Analogien wie collinus, anguinus, ovinus, Ti- berinus keinerlei Schwierigkeit bieten, wohl aber wäre man dann gezwungen, Quirites von ^«j- rinus zu trennen, da ersteres Wort sich von quiri.t nicht ableiten läßt (arquites, das Mommsen a. a 0. S. 5 Anm. 2 anführt, bietet zu Quirites keine Analogie, da sich arquites zu *arquos verhält wie equites tu equos, Bersu a. a. 0. S. 121). Die Vergleichung von Latium La-

11

Quirinus

Quirinus

12

tinus einerseits, Samnium Samnites anderer- seits führt mit Notwendigkeit auf einen Orts- namen Quirium (der seinerseits sehr wohl mit quiris zusammenhängen könnte) als die gemein- same Quelle von Quirinus und Quirites {Nie- buhr, Böm. Gesch. 1, 321. Madvig, Verfass. u. Venvaltung d. röm. Staates 1, 14*. Th. Birt, De Eomae urhis nomine deque robore Bomano, Ind. lect. Marpurg. 1887 p. XIV f.). Sachlich muß sich der Ortsname Quirium za dem spä- teren collis Quirinalis ebenso verhalten wie Palatium zum mons Palatinus, es muß die ur- sprüngliche Bezeichnung der auf dem Quirinal angesiedelten Gemeinde der Hügelrömer ge- wesen sein, und der Quirinus pater (so in der Gebetsformel bei Ennius ann. 117 Vahlen-; Quirine pater veneror Horamque Quirini. Liv.

5, 52, 7: quid de ancilibiis vestris, Mars Gra- dive tuque Quirine pater. Verg. Äen. 6, 859: tertiaque arma patri suspendet capta Quirino. Sil. Ital. 8, 646; vgl. Lucil. v. 19—22 Marx: ut nemo sit nostrum quin aut pater optimus divuni aut Neptunus pater, Liber Saturnus pater, Mars lanus Quirinus pater stet ac dicatur ad UHum) stellt sich als Gottheit dieser Ge- meinde unmittelbar neben den Beatinus pater von Reate (C I. L. 9, 4676) und den Albsis pater von Alba Fucens (C I. L. 9, 4177 ==

6, 3672).

Haben wir dergestalt in Quirinus die ur- sprüngliche Sondergottheit der nachher durch Synoikismos mit der Gemeinde der Bergrömer vom Palatin verschmolzenen Quirinalgemeinde zu erkennen, so erklärt sich dadurch einerseits die Tatsache, daß sein Gottesdienst in Rom stets ausschließlich auf den Quirinal beschränkt geblieben ist und die dieser Ansiedelung an- gehörigen Salii collini in seinem Dienste stehen [Wissowa a. a. 0. S. 480 Anm. 8), andererseits das Fehlen charakteristischer Spezialzüge und Einzelfunktionen in seinem Wesen, da er eben der göttliche Exponent sämtlicher Wünsche und Interessen seiner Gemeinde war. Bei der großen Bedeutung, die im Leben all dieser auf engen Raum zusammengedrängten und um ihre Existenz ringenden latinischen Gemeinden die kriegerische Tüchtigkeit und militärische Erfolge spielten, ist es nicht verwunderlich, daß in diesem göttlichen Vertreter der Gesamt- intoressen der Gemeinde die Eigenschaften des Kriegsgottes noch am deutlichsten hervortreten. Wenn daher schon die alten Zeugnisse ihn als eine Parallelgottheit zu dem Mars der Berg- römer auffassen {Dion. Hai. 2, 48, 2: röv ö' 'EwäXiov oi Eccßlvoi y.cnl tiocq' i-Asivcov ol Pco- ^Laioi ^la&ovTsg Kvglvov dvo^d^ovaiv, ot»x ^%ov- rsg ^iitblv xb ccyiQißsg sI'ts 'ylQr]g iatlv sirs stSQog rig o^oiag jiQSi, ZLiiag ^xav oi ^hv yag iq)' ivbg oi'ovraL &sov TtoXs^LKcöv ccywvcov i]y£[i,6vog b%ä- xbQOv Twv ovo^dtcov KatTiyoQfjßQ'ca, oi Ss koctcc 6vo zccTTtaQ'at. Sai^ovmv noXsiiLazüv xa 6v6- (lata; Vgl. Plut. Bom. 29) und man ihn darum durch die Gleichsetzung mit 'EwäXtog dem Verständnisse der Griechen näher zu bringen suchte {Polyb. 3, 25, 6. Dion. Hai. 2, 48, 1 f. 2, 50, 3. 9, 60, 8. Plut. Bom. 29; qu. Bom. 87; sonst einfach transskribiert zu Kvglvog, auch im Momim. Anc. gr. 10, 10 und 18, 22

KvQsivov, aber 7, 5 nvXr\v EvväXiov = Janutn QuirinfumJ), so paßt dazu die Tatsache, daß beide Götter durch die Kriegstänze der Salier gefeiert werden (vgl. namentlich Stat. silv. 5, 2, 129: UDieris quatere arma Quirinus [mow- strabit], qui tibi tarn tenero permisit plaudere collo nubigenas clipeos intactaque caedibus arma, vgl. zur Erklärung W. Heibig, Les attributs des Saliens, Mem. de l'acad. d. inscript. et belles-

10 lettres 26, 1905 S. 232, wo diese Stelle fehlt) und daß von Waffen des Quirinus die Rede ist {Fest. p. 217: persillum . . . rudusculum pica- tum, ex quo unguine flamen Portunalis arma Quirini unguit; spätere Zeugnisse wie armifer Quirinus, Stat. silv. 3, 5, 112. Sil. Ital. 16, 76, bellator Quirinus, Claudian. de IV cons. Hon. 492 müssen hier ausscheiden, da sie sich auf Romulus- Quirinus beziehen, s. u.), wobei nicht nur an die ancilia {Liv. 5, 52, 7: quid

20 de ancilibus vestris, Mars Gradive tuque Qui- rine pater), sondern vor allem an die Lanze zu denken ist (mit Lanze und Schild ausge- rüstet erscheint der durch die Schildinschrift Q VIRIN sicher gestellte Flamen Quirinalis auf den Denaren des N. Fabius Pictor, Babelon, Monn. de la republ. Bom. 1, 484 = Abb. 1), von deren Bezeich- nung curis = quiris man seinen Namen ableitete (s. o.); auch

30 wenn diese Etymologie unhalt- bar ist, ist es sehr wahrschein- lich, daß er ursprünglich eben- so wie Mars in dem Fetisch einer Lanze verehrt worden ist {Deubner a a. O. S. 74 ff.). Ein Denkmal gemeinsamer Ver- ehrung beider Götter besitzen wir insofern, als in der Gegend des Quirinustempels {Hülsen, Bhein. Mus. 49,

40 1894, 406) archaische Weihungen nicht nur an Quirinus selbst (C. I. L. 6, 565 = 1, 630: Quirino L. Aimilius L. f. praitof) sondern auch an Mars (C. IL. 6, 475 = 30767»: P. CornfeliosJ L. f. cosoflj probafvitj Marfte sacrumj) gefunden worden sind. Dagegen ist die Verbindung von Quirinus mit Mars im Himmelstemplum des Martianus Capeila (1, 46 in der 2. Region Quirinus Mars Lars militaris und 1, 50 in der 6. Region Mars Quirinus et

50 Genius) so zu fassen, daß der eine Name als Attribut zu dem andern tritt {C. Thulin, Die Götter des Martianus Capella, Beligionsgesch. Versuche u. Vorarbeiten herausg. v. A. Dieterich und B. Wünsch 3, 1 [1906] S. 3 Anm. 1). Doch kann weder dieses späte Zeugnis, noch der ver- einzelte lupiter Quirinus der Ziegelinschrift von Superaequum C. I. L. 9, 3303 beweisen, daß Quirinus in alter Zeit Beiwort der an der Spitze des Staatskultus stehenden Gottheiten

60 gewesen wäre (was meine frühere Meinung war, Belig. u. Kultus der Bömer S. 139), und auch die erst seit der augusteischen Zeit nach- weisbare (denn der lanus Quirinus der lex spoliorum opimorum bei Fest. p. 189 beruht, wie der Vergleich mit Plut. Marc. 8 und Serv. Am. 6, 860 zeigt, auf Trübung der Überliefe- rung) Verbindung lanus Quirinus (s. ob. Bd. 2, 1 Sp. 16) sehe ich jetzt mit Deubner (a. a. 0.

1) Münze

(nach Babelon,

Description hittor.

des Monnaies de

la republ. Rom. 1,

S. 484, Abb. 11).

13 Quirinus Qtdrinus 14

S. 76i als eine archaisierende Neuerung eben zeugte Tatsache, daß wir wissen nicht bei dieser Zeit an: der Beiname Quirinus sollte welcher Gelegenheit der Flamen Portunalis lanas ebenso als 'eine Gottheit des Staates die Waffen des Quirinus (s. o.) salbte. Auch par excellence' so Deubner a. a. 0.) bezeichnen. von der Festfeier des Gottes, die der alte Ka- wie dies bei Vesta durch den Zusatz populi lender als Quirinalia am 17. Februar yerzeich- Romani Quiritium geschieht. Auf derselben nete (fast. Caeret. Maffei. Farn., auch noch Zusammenstellung von Quirinus und Quirites bei Philocalus und PoJemius Siivius, vgl. CLL. und dem Gegensatze, in dem die Bezeichnung 1* P- 310, ist uns nichts Näheres bekannt und Quirites zu der als milites steht {Birt a. a. 0. besaßen offenbar auch Gelehrte wie Yarro und S. XVI;, beruht die späte Deutung des Quirinus lO Verrius Ilaccus kein begründetes Wissen, denn als eines Mars quietus (Serv. Aen. 1, 292 [= sie wissen zu diesem Tage nur von den zu- Myth. Vatic. 3, 11, 10]: Mars enim cum saecit, fallig mit den Quirinalia zusammenfallenden Gradicus dicitur, cum tranquHlus est, Quirinus; stuitorum feriae, dem Schlußtage der Fomacalia. denique in urbe duo eius templa sunt: tmum zu erzählen (Varro de l. 1. 6, 13. Orid. fast. 2, Quirini intra urbem qwisi custodis et trän- 513 ff. Fest. p. 254. 317. Plut. Qu. Rom. 89;: quiUi, aliud in Appia via extra urbem prope auch ein neuerdings gefundenes Fragment der. portam quasi beüatoris id est Gradivi. 6, 860: Fasti Praenestini zu diesem Tage [A. Sbardella Quirinus autem est Mars qui praeest päd et und 0. Maruechi,Nott2ied. Scaci l'dO^ S. 393 ff., intra civitatem colitur; nam belli Man extra vgl. C- Pascal, Atene e Roma 9, 1906 nr. 90 91) civitatem templum Jtabuitj, welcher Claudian. de 20 erwähnt die letztgenannte Feier und handelt IVconsul. Honorii 8: positisque parumper bello- über den Namen des Quirinus, ohne über Ritus rum signis sequitur vexilla Quirini folgt. Neben und Bräuche der Quirinalia selbst irgend welche Quirinus wurden in alten Gebeten die Hora Angaben zu machen. Auch sonst fehlt es ganz Quirini (wohl ITöra, vgl. TT'. Schulze, Zur Ge- und gar an Nachrichten über die Art und Ab- schichte lat. Eigennamen . Abhandl. d. Gott. sieht, in der man diesen Gott in alter Zeit ver- Gesellsch. d. Wissensch. X. F. 5, 5 S. 483 Anm. T) ehrte, nur daß man bei ihm schwur, und zwar nnd Virites Quirini angerufen 'Gell. 13, 23. 2, mit der Wendung equirine, bezeugt Paul. p. 81 erstere auch bei Enn. ann. 117 Vahl.^ Höra, Daß unter den alten Tierbildem der Legions- Ocid. met. 14, 851 Höra; Plutarch spricht Qu. signa (Plin. n. h. 10, 16) der Eber dem Qui- Rom. 46 von einer Göttin ^Slga, die er mit einer so rinus heüig gewesen sei, wie der Adler dem von Anti.^ius Labeo erwähnten namens "Opra lupiter und der Wolf dem Mars, ist eine geist- zusammenwirft, von der er nur anzugeben weiß. reiche Vermutung A. r. Domaszewskis Die Re- daß oi Ttaiatoi ihren Tempel allezeit geöfl&iet ligion des röm. Heeres, Westdeutsche Zeitschr. hielten); wenn A. v. Domaszcwski {Festschrift 14. 1895 S. 119 1, für die es aber an den sicheren für O. Hirschfeld 1903 S. 245) diese als ver- Unterlagen fehlt vgl. Ch. Renel, Cultes mili- göttlichte Eigenschaften des Quirinus erklärt tairA de Rome: Les enseigties, Paris 1903 und die V'irites Quirini als 'Kräfte des Quiri- S. 112 ff.).

nus' mit den Moles Martis. den 'Strebungen Eine Kultstätte hat Quirinus seit alter Zeit des Mars', zusammenstellt, so scheitert diese auf der von ihm collis Quirinalis im engeren letztere Deutung an unüberwindlichen etymo- *o Sinne benannten Erhebung des gleichnamigen logischen Schwierigkeiten. Gesamtberges (Hülsen- Jordan, Topogr. r. Rom Als die Gemeinde der Hügelrömer mit der 1, 3 S. 396) besessen, ursprünglich nur ein an- des Septimontium zu einem einheitlichen Staats- spruchsloses stteeüum {Patil. p. 225: Quirinalis wesen zusammenwuchs, trat die Sondergottheit porta dicta sive quod ea in collem Quirinalem der ersteren an letzter Stelle in die an der itur seu quod proxime eam est Quirini sacellum, Spitze des Staatskultes stehende Göttertrias vgl. Plin. n. h. 15, 120: inter antiquissima de- ein und ihr Priester, der Flamen Quirinalis, lubra habetur Quirini), an dessen Stelle oder erhielt seinen Platz hinter den Flamines des in dessen nächster Nachbarschaft im J. 460 u. c. lupiter und Mars i^e^. p. is5i. Von der Tätig- = 293 v. Chr. ein reich ausgestatteter Tempel keit des Flamen QuirinaUs sind wir nicht im- öo erbaut wurde, eine Stiftung des Konsuls L. stände uns ein BUd zu machen, da wir ihn bei Papirius Cursor, der damit ein von seinem vereinzelten Kulthandlungen im Dienste ver- gleichnamigen Vater 32 Jahre früher als Dik- schiedener, mit Quirinus nicht nachweislich zu- tator im Kampfe gegen die Samniten getanes sammenhängender Gottheiten {A. r. Domas- Gelübde einlöste (ii'r. 10, 46. 7 f. Plin. n. h. 7, zewski, Archiv f. Religionsiciss. 10, 1907 S. 339 213: alle Zeugnisse über den Tempel und seine findet den Grund in angeblichen Beziehungen Geschichte bei Hülsen-Jordan a.a.O. S. 407 ff.), des Quirinus zum Kulte der Tellus, die ich zu Durch eine Feuersbrunst des Jahres 705 == 49 erkennen nicht imstande bin auftreten sehen: zerstört {Cass. Dio 41, 14, 3), wurde er, nach so opfert er der Acca Larentia an den Laren- einstweiliger provisorischer Herstellung idar- talia (Gell. 7. 7, 7;. steht dem Festzuge und 60 über das unten über die im Quirinustempel Opfer bei den Robigaüa vor {Ocid. fast. 4, 910) aufgestellte Statue Cäsars Gesagte . im J. 738 und vollzieht an den Consualia des 21. August = 16 durch einen prächtigen Neubau des Au- das Opfer an dem unterirdischen Altare des gustus ersetzt [Mon. Ancyr. 4, 5. 6, 32. Cass. Consus im Circustale Tertull. de spect. 5) unter Dio 54. 19, 4). Der Tempel, ein dorischer Di- Assistenz der vestaHschen Jimgfrauen , mit pteros mit 8 Säulen in der Front und doppelter denen er auch sonst gelegentlich zusammen Säulenstellung an den Längsseiten (T'Vfr. 3, 1, 7; genannt wird (Liv. 5, 40, 7 f., vgl. 5, 39. 11 ; abgekürzteDarstellungder Tempelfront auf dem sehr auffällig ist die durch Festus p. 217 be- neugefundenen römischen Monumentalrelief,

15

mirinus

Quirinus

16

Mitteil. (l. röm. Instit. 19, 1904 Taf. IV), stand auf derselben Stelle, wie der frühere Bau (die Lage ist durch Funde sichergestellt, vgl. R. Lanciani, Bull. com. di Borna 17, 1889 S. 336 ff". 379 ff. Hülsen, Bhein. Mus. 49, 1894 S. 406 f.), der Stiftungstag, der bisher auf den 29. Juni (vor Cäsars Kalenderreform 27. Juni) gefallen war (fast. Venus. Ovid. fast. 6, 795 f.), wurde nunmehr auf den Tag der Quirinalia, den 17. Februar, verlegt {fast. Caer. Farn. Ovid. fast. 2, 511 f., dazu Wissoiva, Gesamm. Abhandl. S. 144 ff. 268 ff. gegen Mommsen, C. I. L. 1* p. 310).

Etwa in der Zeit Ciceros tauchen ungefähr gleichzeitig zwei Erzählungen auf, welche Qui- rinus auf verschiedene Weise mit der Urge- schichte der Stadt verknüpfen; obwohl inner- lich miteinander unvereinbar, haben sie doch später beide nebeneinander fortbestanden und die Überlieferung beeinflußt Nachdem durch den Einfluß des lieatiners M. Terentius Varro die Hypothese von der sabinischen Herkunft der Quirinalgemeinde allgemeine Geltung er- langt hatte, mußte auch der Gott dieser Ge- meinde zum Sabiner werden und aus Cures, der angeblichen Heimat der Hügelrömer, her- stammen, mit der man auch seinen Namen zusammenzubringen versuchte, während die- jenigen, welche die Herleitung von eu7-is = quiris vorzogen, wenigstens dieses Wort für ein sabinisches ausgaben (s. oben). Die von Dionys von Halikarnaß (2, 48) unter ausdrück- licher Berufung auf Varro erzählte Gründungs- sage von Cures ist (abgesehen von dem Zwil- lingsmotiv) deutlich der römischen nachgebildet; wie Mars mit der albanischen Königsto'chter und Priesterin Rhea Silvia den Romulus, so zeugt dort Quirinus mit einer reatinischen Jung- frau edlen Geschlechtes, die in seinem Heilig- tume im Reigentanze mitwirkt (man kann zur Verdeutlichung etwa an die saliae virgines des römischen Gottesdienstes, Fest. p. 329, denken), den Modius Fabidius, der dann mit einer Schar von Männern aus der Nachbarschaft Cures grün- det. Die Einführung des Quirinuskultes in Rom fiel für die Vertreter dieser Anschauung folge- richtig dem Titus Tatius zu, und dainim findet sich der Name Quirinus in der von Varro auf- gestellten (gegen die von Lachmann und M. Haupt versuchte Zurückführung der Farrostelle de l. l.